14.2.2020
Abschied und Neubeginn
Mehr Frauenpower für den Hospizverein

Im Bürgerhaus in Natrup-Hagen fand am 14. Februar die diesjährige Mitgliederversammlung des Hospizvereins Hagen statt. Mehr als 30 Mitglieder waren der Einladung gefolgt und konnten sich bei leckerem Tee und Gebäck über die neuesten Entwicklungen informieren. Zentrale Themen waren die Neuwahlen des gesamten Vorstandes und Änderungen in der Vereinssatzung.

MV 2020 76Nicht mehr zur Wahl stellte sich der erste Vorsitzende Klaus Schlautmann-Haunhorst. Als Gründungsmitglied war er von der ersten Stunde an dabei. Er zog während der Versammlung eine positive Bilanz seiner Amtszeit und betonte, dass er sich den Entschluss, nicht mehr zu kandidieren, nicht leicht gemacht habe. Für ihn sei es an der Zeit, Verantwortung abzugeben und in den Ruhestand zu gehen. Er versprach aber, dem Verein als einfaches Mitglied weiterhin mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Die Anwesenden dankten es ihm mit großem Applaus. Auch die zweite Vorsitzende Hilde Butz bedankte sich und sparte nicht mit anerkennenden Worten. „Du bist das Gesicht des Vereins, wir danken Dir sehr für all deine geleistete Arbeit!“ Zum Abschied überreichte sie ihm ein Ginkgobäumchen und ein großes Buch, das die Sterbe- und Trauerbegleiter*innen mit eigenen Beiträgen persönlich für ihn gestaltet hatten.

MV 2020 42MV 2020 49Auch Kassenwart Hans Plogmann und Schriftführer Tobias Laubrock hatten im Vorfeld angekündigt, nicht erneut zu kandidieren. Sie wurden ebenfalls mit herzlichem Dank für ihre geleistete Arbeit verabschiedet. Zur Freude der Anwesenden erklärte Hans Plogmann seine Bereitschaft, im nächsten Jahr als Kassenprüfer zu fungieren. 

MV 2020 92  

Das neugewählte Vorstandsteam des Hospizvereins Hagen (v.l.n.r.):
Kathrin Schuten, Hilde Butz, Marie-Theres Ellers und Inge Breloh

 

Vor den Neuwahlen stand zunächst eine Satzungsänderung auf der Tagesordnung. Sie war erforderlich geworden, weil es künftig keine Vorsitzenden mehr geben wird, sondern ein Vorstandsteam, das intern flexibel über die Aufgabenverteilung entscheiden kann. Nachdem die Satzungsänderung von den Anwesenden einstimmig beschlossen wurde, konnten die Wahlen erfolgen. Einstimmig gewählt wurden Hilde Butz, Marie-Theres Ellers, Inge Breloh und Kathrin Schuten. Letztere wird das Amt der Kassenwartin übernehmen. Alle vier stellten sich kurz vor und schilderten dabei ihre Motivation, sich der Aufgabe zu stellen. Für ihre Bereitschaft, sich für den Hospizverein zu engagieren, erhielten sie einen kräftigen Applaus. „Bei so viel Frauenpower ist der Verein auch zukünftig gut aufgestellt“, resümierte Klaus Schlautmann-Haunhorst nach den Wahlen.

Aber auch um inhaltliche Themen ging es bei der diesjährigen Mitgliederversammlung. Die hohen Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen wurden hervorgehoben, lobend wurden auch die zahlreichen Arbeitsgruppen innerhalb des Vereins erwähnt.

Beate Haunhorst als Leiterin der Hospizgruppe gab einen Überblick über die in 2019 erfolgten Begleitungen. Sie habe mehr als 30 Erstgespräche geführt, aus denen 15 Sterbebegleitungen, 10 Trauer- sowie 11 Angehörigenbegleitungen hervorgegangen seien. Ganz neu biete der Verein jetzt auch Trauerwanderungen an. Die erste Wanderung habe bereits stattgefunden und sei von den Beteiligten als sehr positiv bewertet worden.

Zum Thema „Garten der Erinnerung“ brachte Winfried Karthaus das Bedauern der zuständigen AG zum Ausdruck, dass aufgrund des Gutachtens, das die Gemeinde in Auftrag gegeben hatte, die beabsichtigte Planung nun nicht mehr durchführbar sei.

Zum letzten Mal in seiner Amtszeit trug Hans Plogmann seinen Kassenbericht vor. Demnach konnte der Verein das Jahr 2019 mit einem leichten Überschuss abschließen. Erfreulich ist auch der erneute Anstieg der Mitgliederzahl.

Einen Bericht des Hagener Marktboten finden Sie hier.